01 348030

Logo_Padronus

Verluste bei Online-Casinos zurückholen

»Die meisten Online‐Casinos operieren illegal. Selbst die bekannten Anbieter arbeiten ohne gültige Konzession. Geschädigte können ihre Verluste auf dem Klageweg über die Gerichte zurückholen.« KURIER
 

Online_Casino_Geld_zurück
Bildschirmfoto 2021-10-14 um 11.15.33.png


Sammelverfahren
ohne Kostenrisko

Bildschirmfoto 2018-09-02 um 11.15.48.pn
 

BEKANNT AUS

Logo_ORF
Logo_Wirtschaftsblatt
Logo_WienerZeitung
Logo_Immobilienmagazin
Logo_DerStandard
Logo_Profil
Logo_1000ThingsVienna
 

So funktioniert's

1 ‣ Alle Casino-Anbieter bis auf win2day haben in Österreich keine Konzession; das verlorene Geld kann gerichtlich zurückgeholt werden (OGH 4 Ob 124/17 i).  Füllen Sie unser kostenloses Online-Formular aus und wir überprüfen, ob wir die Durchsetzung Ihrer Ansprüche finanzieren können. Voraussetzungen sind Gesamt-Spielverluste pro Anbieter über EUR 10.000,00 (ausbezahlte Gewinne müssen abgezogen werden) ab dem 1.1.2000. Mögliche Spiele: Slots, Roulette, Poker (etc.). Sportwetten nicht möglich.

2 ‣ Nach positiver Prüfung und Übermittlung aller Unterlagen  finanzieren wir eine spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei, welche Ihr verlorenes Geld beim Online-Casino zurückholt. 

3‣ Nach erfolgreicher Beendigung des Verfahrens erhalten Sie Ihre Glücksspiel-Verluste abzüglich unserer Erfolgsprovision zurück. Im Falle einer Niederlage übernehmen wir sämtliche Verfahrenskosten (z.B. Rechtsvertretungs- und Gerichtskosten) und Sie zahlen nichts.

Illegalen Online‐Casinos droht in Österreich Klagewelle

"Illegalen Online-Casinos droht in Österreich Klagewelle"vom 01.09.2020 

Zweite Chance für unglückliche Online-Glücksspieler

"Zweite Chance für unglückliche Online-Glücksspieler" vom 07.03.2018
 

 
 
 

Das sagen unsere Kunden

Wie funktioniert Padronus?

Ihre Vorteile mit uns

shutterstock_318540986-min.jpg

✔ Kein Kostenrisiko, weil wir nur im Erfolgsfall eine risikoabhängige Erfolgsprovision des erstrittenen Betrages erhalten und im Falle einer Niederlage sämtliche Gerichts- und Rechtsanwaltskosten übernehmen.  Wenn Sie einen Anwalt  auf eigene Faust hingegen beauftragen, tragen Sie je nach Streitwert Kosten von mehreren Tausend bzw. Zehntausenden Euro. Die Anbieter sind aufgrund Ihrer Ortsansässigkeit in Malta, Gibraltar etc. meist schwer zu fassen und die Einbringlichkeit der Verluste kann manchmal durchaus unmöglich sein. 

✔ spezialisierte Rechtsanwälte, die sich aufgrund der Vielzahl an Glückspiel-Verfahren im Rahmen der Prozessfinanzierung bestens mit der Rechtslage und der Praxis auskennen.  Die bisherige Erfolgsquote liegt bei über 90%.

✔ geringer Aufwand, weil Sie Teil eines Sammelverfahrens werden und wir als langjähriger Prozessfinanzierer zeiteffiziente Automatisierungslösungen entwickelt haben. Wir finanzieren bereits Tausende Gerichtsverfahren gegen Online-Casinos. 

 

Rechtliche Grundlagen

  • Österreich hat ein Glücksspielmonopol. Die einzige staatliche Online-Glücksspiel-Lizenz besitzt Casino Austria AG mit Ihrer Marke win2day.at; allen anderen Unternehmen ist das Anbieten von Online-Casinospielen untersagt (OGH  4 Ob 124/17 i).

  • Die illegalen Anbieter begründen die vermeintliche Legalität ihres Angebots in Österreich mit der Dienstleistungsfreiheit in der EU. Der österreichische Verfassungsgerichtshof und auch der Oberste Gerichtshof haben jedoch in mehreren Urteilen der letzten Jahre ausgesprochen, dass das österreichische Glücksspielmonopol nicht gegen Unionsrecht verstößt und daher gültig ist. 

  • Was auf Grundlage eines unerlaubten und damit unwirksamen Glücksspielvertrags gezahlt worden ist, ist rückforderbar. Mit einer Klage gegen das Glücksspielunternehmen können Spieler daher sämtliche Verluste der letzten 30 Jahre zurückfordern.

  • Ausgenommen hiervon sind Verluste bei Sportwetten, da diese aus rechtlicher Perspektive kein Glücksspiel darstellen. Online-Poker hingegen zählt als Glücksspiel und entsprechende Verluste könne zurückfordert werden.

  • Voraussetzung dafür ist, dass der Spieler aus Österreich ist und seine Verluste nachweisen kann. Es muss sich um einen Gesamtverlust handeln; ausgezahlte Gewinne müssen daher abgezogen werden.

  • Zu diesem Zweck sollten Kreditkartenabrechnungen, Kontoauszüge, Zahlungsbelege und sonstige Beweise gesichert werden. Bei den meisten Anbietern ist  eine Aufstellung der Ein- und Auszahlung ersichtlich oder wird auf Anfrage bereitgestellt. 

  • Verluste nach Beauftragung von Padronus können nicht berücksichtigt werden. Eine weitere Glücksspieltätigkeit nach Beauftragung von Padronus kann zur Niederlage des Verfahrens führen.

Fragen & Antworten

 
Bild_Kundensupport

Eßlinggasse 4/6a, 1010 Wien

  • Facebook
  • Instagram