+43 (0) 1 348030

Entschädigung für den Dieselskandal erhalten

Fahren Sie einen Audi, Mercedes, Opel, Porsche, VW, Fiat, Seat, Skoda oder BMW? Dann wurde ihr Auto vermutlich mittels illegaler Abschalteinrichtungen manipuliert und Ihnen stehen durchschnittlich € 8.000,00 bis €14.000,00 Schadenersatz zu.

Logo_Padronus
172510529-huge-min.jpg


Sammelverfahren 
ohne Kostenrisko

Bildschirmfoto 2018-09-02 um 11.15.48.pn
SAMMELVERFAHREN BEENDET
Porschelogo.png
Mercedeslogo.png

BETROFFENE AUTOS

Opel-logo.png
Audilogo.png
vwlogo.png
Seatlogo.png
skodalogo.png
Bmwlogo.png

BEKANNT AUS

Logo_ORF
Logo_Wirtschaftsblatt
Logo_WienerZeitung
Logo_Immobilienmagazin
Logo_DerStandard
Logo_Profil
Logo_1000ThingsVienna
 

So funktioniert's

1 ‣ Nahezu alle Automobilhersteller haben mehrere Millionen Fahrzeuge manipuliert, sodass diese die zulässigen Umweltrichtlinien nur bei Testungen, nicht aber in der Praxis einhalten. Diese Vorgehensweise ist unzulässig und hat unter anderem zu einem starken Wertverlust der manipulierten Fahrzeuge geführt. Laut höchstgerichtlicher Rechtsprechung haben Sie als betroffener PKW-Besitzer daher das Recht auf Schadensersatz.  Füllen Sie unser kostenloses Online-Formular aus und wir überprüfen, ob wir die Durchsetzung Ihrer Ansprüche finanzieren können. 

2 ‣ Nach positiver Prüfung und Übermittlung aller Unterlagen (Fahrzeugschein sowie Kaufvertrag/Rechnung) finanzieren wir eine spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei, welche Ihre Schadenersatzrechte durchsetzt.  

 

3‣ Nach erfolgreicher Beendigung des Verfahrens erhalten Sie Ihre Entschädigung abzüglich unserer Erfolgsprovision zurück. Im Falle einer Niederlage übernehmen wir sämtliche Verfahrenskosten (z.B. Rechtsvertretungs- und Gerichtskosten) und Sie zahlen nichts.

FocusOnlineLogo.png

"Urteil im Diesel-Skandal gefallen: Kläger haben Anspruch auf Schadensersatz

vom 03.09.2021

TagesschauLogo.png

"Europäischer Gerichtshof: Abgas-Software in Dieselautos illegal" vom 17.12.2020
 

 
Kein_Kostenrisiko

Ihre Vorteile mit uns

✔ kein Kostenrisiko, weil wir nur im Erfolgsfall eine risikoabhängige Erfolgsprovision des erstrittenen Betrages erhalten und im Falle einer Niederlage sämtliche Gerichts- und Rechtsanwaltskosten übernehmen.  

✔ spezialisierte Rechtsanwälte, die sich aufgrund der Vielzahl an Abgasskandal-Verfahren im Rahmen der Prozessfinanzierung bestens mit der Rechtslage und der Praxis auskennen.  

✔ geringer Aufwand, weil Du Teil eines Sammelverfahrens wirst und wir als langjähriger Prozessfinanzierer zeiteffiziente Automatisierungslösungen entwickelt haben.

Erfolgreiche Urteile

  • OLG Wien (28.02.2020, 2 R 3/20f):

"Der Schaden tritt bereits durch den Erwerb des in Wahrheit nicht gewollten PKW ein. Eine mögliche nachträgliche Schadensbeseitigung durch das Software Update ist für den Schadenersatzanspruch irrelevant. "

  • Deutscher BGH (22.05.2020, Ob 44/19x)

"Deutschlands oberstes Gericht urteilte eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung und somit millionenfachen Betrug. Geschädigte haben grundsätzlich Anspruch auf Schadenersatz. Rückenwind für Österreicher."

  • Österreichischer OGH (17.03.2020, Ob 44/19x)

"Erfolg vor dem OGH. Der oberste Gerichtshof erklärt das Thermofenster für rechtswidrig. Jetzt entscheidet der EuGH."

  • EuGH (17.12.2020, C-693/18)

"Die EuGH-Richter haben geurteilt. Abschalteinrichtungen bei Diesel-Motoren sind illegal. Ein Autohersteller dürfe in ein Fahrzeug keine Abschalteinrichtung einbauen, die bei Zulassungsverfahren systematisch die Leistung des Systems zur Kontrolle der Emissionen von Fahrzeugen verbessert, um ihre Zulassung zu erreichen."

 

Fragen & Antworten

 
 
Bild_Kundensupport

Kontaktiere uns.

Eßlinggasse 4/6a, 1010 Wien

  • Facebook
  • Instagram

Impressum